Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470
drummer @ work: Steve Negus

Workshop Saga: On The Loose Groove

1981 erschien mit „Worlds Apart“ das vierte Album der kanadischen Prog-Rock-Band Saga, und das erste auf einem Major-Label. „On The Loose“ wurde als Single ausgekoppelt. Das Video zum Song war eines der ersten, das auf MTV gezeigt wurde und trug erheblich zum Erfolg des Tracks bei.

Anzeige

„On The Loose“ wurde der größte Hit in der Band-Geschichte, die 2017 nach 40 Jahren mit einer ausgedehnten Abschieds-Tour eigentlich zu Ende gehen sollte. Bei dieser Tour trat die Band fast in originaler Besetzung auf, allerdings fehlte dabei Drummer Steve Negus, der in den frühen Achtziger Jahren als einer der ersten neben seinem akustischen Ludwig Drumset auch elektronische Simmons Drums prominent einsetzte, wie auch auf dem Album „Worlds Apart“ zu hören.
Nach nur drei Jahren sind Saga 2020 wieder auf ausgedehnter „Out Of The Shadows“ World Tour (seit 2012 spielt Mike Thorne die Drums), und der Song  „On The Loose“ gehört nach wie vor zum festen Live-Repertoire der Band.

Notation

Steve Negus spielt bei „On The Loose“ als Basis die geschlossene Hi-Hat in durchlaufenden Sechzehntel-Noten, während er die Snaredrum-Backbeats auf den Zählzeiten „2“ und „4“ platziert. Für die unterschiedliche rhythmische Charakteristik der einzelnen Songparts sorgen die diversen Bassdrum-Akzente.

 

Im Intro entfallen die Bassdrum-Akzente komplett. Im A-Part kommt ein spannender Beat zum Einsatz bei dem, mit Ausnahme von Takt 1, die Bassdrum-Akzente auf den Zählzeiten „2und“/„2a“, „3und“ sowie „4+“/„4a“ liegen. Der Groove wird also ohne einen meist üblichen dominanten Bassdrum-Akzent auf der Zählzeit „1“ gespielt und entwickelt dadurch ein sehr fließendes Feel.
Im B-Teil dagegen wird die Bassdrum im jeweils ersten Takt auf den Zählzeiten „1“ und „3“ platziert, im jeweils zweiten Takt entfällt sie wiederum. Jeweils in Takt 3 wird auf der Zählzeit „3“ ein markanter Crash-Cymbal-Akzent gesetzt, in Takt 4 entfallen die Bassdrum-Akzente ebenfalls komplett. Auf diese Weise entsteht ein viertaktiges Pattern.
Der C-Part wird von komplexen Sechzehntel- Bassdrum-Figuren dominiert, auch in den Parts D und E bestimmen die unterschiedlich gesetzten Bassdrum-Akzente das Feel des Beats.
Als Fill-ins spielt Steve Negus meist ganztaktige, mitunter auch mal lediglich über zwei oder gar nur eine Viertelnote laufende Sechzehntel-Figuren.

// [12258]

Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Super site !!!! Kann ich auch ausprinten oder bestellung machen von drumspartituren ?

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Van Steve Negus? Kun je aan hem vragen op zijn facebook site, Negus drums

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren