Anzeige

Vier gewinnt: Neue 4-Paar-Packs von ProMark


Neun der meistverkauften ProMark-Modelle sind jetzt im 4er-Pack erhältlich.

Der texanische Stockhersteller ProMark hat sich vergangenen Jahr einer umfangreichen Erneuerung unterzogen und in diesem Zuge auch erstmals in der Firmengeschichte 4er-Packs herausgebracht. Zusätzlich führt ProMark zwei Bonus-Packs mit drei Hickory- und einem »FireGrain«-Paar ein. Sie enthalten die Modelle 5A oder 5B und sind zum gleichen Preis wie ein Hickory-4er-Pack erhältlich.

»FireGrain« on top

Diese Bonus-Packs bieten den Schlagzeugerinnen und Schlagzeugern in vielerlei Hinsicht etwas anderes, als sie eigentlich gewohnt sind. Mit den beiden beliebtesten ProMark-Modellen, den 5A- und 5B-Stöcken, werden nicht nur vier Paare zu einem sehr viel günstigeren Preis angeboten; vielmehr enthält das Viererpack auch exklusiv, neben drei Paar der regulären 5A- bzw. 5B-Sticks, auch ein Paar der jeweiligen Stockvariante aus der ProMark »FireGrain«-Serie. Die »FireGrain«-Serie nutzt ein von ProMark patentiertes Hitze-Temperierungsverfahren, das herkömmliche Schlagzeugstöcke mit noch nie dagewesener Haltbarkeit erschafft. Durch das Flambieren werden die »FireGrain«-Sticks obendrein ein optisches Highlight. Wer sich vielleicht ob des höheren Preises bisher gescheut hat, die »FireGrain«-Serie einmal selbst auszuprobieren, der kann das hier mit gutem Gewissen tun – und das, ohne dass es dem Geldbeutel wehtut.

In großer Banderole

Die acht ProMark-Sticks in dem 4er-Pack kommen im Übrigen gebündelt mit einer großen Banderole – statt wie sonst üblich mit zwei Paar in einer eigenen Banderole und anschließend in Zellophan eingewickelt – zum Händler eures Vertrauens. Der Grund dafür ist einleuchtend: Wenn die Sticks im Werk sortiert werden, dann werden sie nach Gewicht zusammengefasst. Da es sich bei Holz aber um ein Naturprodukt handelt, kann der Unterschied von Stockpaar zu Stockpaar schon mal eine zweistellige Grammzahl ausmachen. Dadurch kommt es nicht selten zu Konstellationen, in denen ein besonders schweres Paar 7A-Sticks auch mal fast so viel wiegen kann wie ein besonders leichtes Paar 2B-Sticks. Dieser Umstand macht es nahezu unmöglich, die Sticks von konventionellen 4er-Packs untereinander zu mischen. Die von ProMark verwendete, große Banderole wird – im Gegensatz zu vier individuell Paaren mit eigener Banderole – erst durch das von ProMark genutzte »ProMatch«-Verfahren möglich.

Das »ProMatch«-Verfahren

ProMark verwendet für die Sortierung der Sticks das firmeneigene, mehrstufige Gewichts- und Pitch-Verfahren »ProMatch«, um zu große Gewichtsunterschiede innerhalb einer Modellreihe zu vermeiden. In dem »ProMatch«-Verfahren wird bereits, bevor ein Stickrohling zum fertigen Stick wird, entschieden, was für ein Modell er am Ende der Produktion werden soll. Die im Ofen getrockneten Stock-Rohlinge werden vorab nach Gewicht sortiert; anschließend wird festgelegt, ob der Rohling zum Beispiel ein 7A-, 5A-, 5B- oder 2B-Stock wird. Dieses Verfahren verhindert, dass es später zu dem beschriebenen Phänomen von schweren 7A- oder leichten 2B-Exemplaren kommt. Da bereits die Rohlinge vorsortiert sind, sind später nicht nur die Sticks innerhalb eines Paares sehr nah beieinander, sondern auch alle Paare desselben Sticktyps untereinander. Der Clou ist, dass durch das »ProMatch«-Verfahren im Prinzip jeder Stick mit jedem anderen aus dem Pack kombiniert werden kann.


Sticks-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote gibt's im Sticks-Newsletter.

Jetzt registrieren