Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals
Der Drumaholic

Interview: Marco Minnemann

MARCO MINNEMANN(Bild: Tom Schäfer)

Man verortet ihn in der Königsklasse des spektakulären Extreme Drummings. Doch abseits dieses Trademarks existiert die andere Seite des Marco Minnemann: Als Songwriter produziert er Solo-Alben, die den kompromisslosen Schlagzeuger von der experimentierfreudigen Seite des progressiven Komponisten zeigen. Musik war für ihn immer schon eine künstlerische Haltung.

Das ganze Interview gibt es in STICKS 01-02/2020!

Jetzt startet Marco Minnemann mit der Band The Aristocrats durch. Zudem sprüht sein Drummer-Leben voller Geschichten, die sich geradezu überschlagen. Auf dem Dresdner Drum & Bass Festival 2019 trafen wir Marco zu einem Gespräch über den Erfolgskurs seiner Band The Aristocrats und die Zielstrebigkeit eines Schlagzeugers, der voller Selbstbewusstsein in die Zukunft blickt.

Anzeige

Interview

Hey Marco, das letzte Mal trafen wir uns 2015 während der Shockwave Worldtour von Joe Satriani. Bei einem rastlosen Schlagzeuger deines Formats müssen in der Zwischenzeit etliche Projekte passiert sein.

Jede Menge sogar! Mit Joe Satriani hatte ich „Shockwave Supernova“ eingespielt sowie die DVD „Beyond The Supernova“. Und nach 2015 sind schon vier meiner Solo-CDs rausgekommen. Die aktuelle Platte ist gerade erst released worden. Sie heißt „My Sister“ und ich freue mich über das Album, weil es so gut geworden ist. Eine Doppel-CD übrigens, auf der etliche Musiker mitgewirkt haben – unter anderem Rush-Gitarrist Alex Lifeson, Bassist Doug Pinnick von Kings X, Randy McStine an der Gitarre und Aditi Singh Sharma aus Mumbai und die sehr versierte indische Bassistin Mohini Dey.

Eigentlich ungewöhnlich für dich, weil du sonst auf deinen Alben doch alle Instrumente selber spielst, oder?

Das stimmt, es ist eine ziemliche Liste an Gästen zusammengekommen, trotzdem habe ich wie immer auch viele Instrumente selber gespielt. Es ist total abgefahren, wenn du alleine im Studio sitzt und alles machen kannst, was deine Fantasie hergibt. So komme ich sehr schnell zum Ergebnis. Für „My Sister“ hatte ich mir letztlich sehr viel Zeit gegönnt, um Parts schön und reflektiert zu gestalten. Ich war ja nicht in Eile, daher konnte ich dann auch einige Gäste mit einbinden.

Wie man dich kennt, hast du neben deinen eigenen Platten auch noch für andere Bands im Studio oder live getrommelt!

Es ist wirklich viel passiert! Zwischen 2014 und 2018 habe ich drei Platten mit den Mute Gods aufgenommen – ein Progressive-Rock-Trio mit Nick Beggs, Roger King und mir. Hervorzuheben ist auch das Projekt des indonesischen Gitarren-Superstars Dewa Budjana, mit dem ich 2018 das Album „Mahandini“ eingespielt habe. Wir hatten ein hervorragendes Lineup mit Bassistin Mohini Dey, Jordan Rudess an den Keyboards, Gitarrist Mike Stern und gesungen hat John Frusciante, der frühere Gitarrist der Red Hot Chili Peppers. Zudem hat Jimmy Haslip von Yellowjackets einiges davon produziert. Das war eine sehr gute Produktion, die wir tatsächlich innerhalb von einem Tag eingespielt haben. Das Album klingt sehr organisch. Dann sind noch zwei Platten mit LMR passiert, also dem Trio mit Tony Levin, Minnemann und Jordan Rudess. Und The Sea Within ist ein 2017 ins Leben gerufenes Artrock-Projekt des schwedischen Flower-Kings-Gitarristen Roine Stolt. Zusammen mit Bassist Jonas Reingold (ebenso Flower Kings, Anm. d. Red.), Yes-Keyboarder Tom Brislin, Sänger/Gitarrist Daniel Gildenlöw von Pain Of Salvation sowie Jordan Rudess von Dream Theater und Casey McPherson von den Flying Colors wurde das Debüt-Album im Sommer 2017 in London aufgenommen.

MARCO MINNEMANN(Bild: Tom Schäfer)

Wenn ich die letzten Jahre so Revue passieren lasse, dann war wirklich immer was los! (lacht) Zum Beispiel auch die „Cruise To The Edge Tour“ mit dem früheren Genesis-Gitarristen Steve Hackett. Das hat super funktioniert, denn wir haben uns musikalisch äußerst gut verstanden. Hätte ich gerne weitergemacht, aber dann ging die Aristocrats-Tour los. Und jetzt zwischendurch mache ich noch die neue Platte von Dave Kilminster, der ja auch schon jahrelang für Roger Waters, Keith Emerson und Steven Wilson Gitarren gespielt hat.

Und Aristocrats gibt gerade mal so richtig Vollgas?

Das kann man wirklich sagen! Aktuell ist unser neues und viertes Studio-Album „You Know What…?“ draußen. Und wir sind wirklich happy, denn das Album ist auf Nummer Zwei der Jazz-Billboard-Charts eingestiegen. Und mit dem Album touren wir gerade intensiv um die Welt. Die Tour geht bis ins Jahr 2021 rein!

Wie kriegst du das alles unter einen Hut? Hast du ein eigenes Management?

Meist kümmere ich mich selbst drum. Aber es ist alles nicht so viel wie es sich anhört, weil die Projekte ja über die Jahre verteilt sind. Insofern habe ich dann auch mal die Zeit, hier in Dresden beim Drum & Bass Festival vorbeizuschauen und ein Bierchen zu trinken. (lacht)

Aber du musst doch auch irgendwie Zeit und Muße finden, um Songs für deine Solo-Alben und die Aristocrats zu schreiben?

[…]

Das ganze Interview gibt es in STICKS 01-02/2020!


[11306]

Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren