Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470
RIP Jamie Oldaker

Jamie Oldaker 1951 – 2020

(Bild: Sakae-Drums/Bill-Phillips-Photography)

Drummer Jamie Oldaker erlag am 16. Juli 2020 im Alter von 68 Jahren seinem langjährigen Krebsleiden. Er starb im Kreis seiner Familie in seiner Heimat Tulsa, Oklahoma, USA.

James „Jamie“ Oldaker wurde am 5 September 1951 in Tulsa, Oklahoma geboren. Beeinflusst von Drummer Gene Krupa begann er schon als Kind mit dem Schlagzeugspielen. Als er Ringo Starr mit den Beatles bei der legendären „Ed Sullivan Show“ sah, wusste er, dass Schlagzeugspielen sein Beruf werden sollte (Jamie spielte in späteren Jahren bei einer „Ed Sullivan Show“ Drums für Phil Driscoll). Zu seinen frühen Bands zählten The Bachelors und The Rogues Five, mit denen er regional erfolgreich war und Mitte der 60er-Jahre für viele bekannte Bands im Tulsa Convention Center im Vorprogramm spielte und regelmäßig bei der TV-Show „Dance Party“ auftrat.

Anzeige

Jamie Oldaker spielte 1972 mit Bob Seger das Album „Back In 72“ ein und tourte mit dessen Band. In den folgenden Jahren spielte er Drums für Leon Russell und arbeitete gerade an einem Album von The Gap Band, als Bassist Carl Radle ihm sagte, dass Eric Clapton, der ein Demo mit Carl und den jungen Tulsa-Musikern, Jamie und Dick Simms gehört hatte, mit ihnen gern sein neues Album mit Produzent Tom Dowd in Miami aufnehmen würde. Dieses Album war Eric Claptons Comeback-Album „461 Ocean Boulevard“ mit dem Welthit „I Shot The Sherriff“.

Von 1974 bis 1979 spielte Jamie Oldaker in Eric Claptons Tour Band und nahm mit ihm zahlreiche Alben auf, darunter „Ther’s One In Every Crowd“ „Slowhand“ und „Backless“. Sein brillantes, song-dienliches, laid back groovendes und von einem großartigen Feel geprägtes Drumming ist auch auf dem Box-Set „Crossraods II: Live In The Seventies“ ein Highlight der Konzertaufnahmen. In den 80er-Jahren spielte er wieder live mit Eric Clapton sowie auch einige Tracks auf dessen Album „Behind The Sun“ und trat mit ihm beim „Live Aid“-Festival 1985 auf. In den 90er-Jahren spielte er zahlreiche Konzerte mit Eric Clapton in der Royal Albert Hall, von denen einige Songs auch auf dem Live-Album „24 Nights“ zu hören sind. Immer wieder arbeitete Jamie Oldaker mit Eric Clapton an verschiedensten Projekten zusammen, zuletzt im September 2019 als Gast bei Eric Claptons „Crossroads“-Festival.

Jamie Oldaker, Yamaha Groove Night 1994, (Timbales: Ndugu Chancler)

Jamie Oldaker spielte allerdings auch mit vielen weiteren renommierten Musikern und Bands, wie z. B. Bob Seger, Leon Russell, Stephen Stills, Peter Frampton, Freddie King, den Bee Gees, Asleep At The Wheel und den Bellamy Brothers. Vince Gill, Willie Nelson, Ronnie Dunn und J. J. Cale. Jamie Oldaker war außerdem Band-Mitglied von Frehley’s Comet (einer Band des Kiss-Gitarristen Ace Frehley), mit der er das Album „Second Coming“ einspielte, sowie der Altenative Country Band The Tractors, deren Debüt-Album mit mehrfach Platin ausgezeichnet und für zwei Grammys nominiert wurde. 2005 veröffentlichte Jamie Oldaker das Album „Mad Dogs & Okies“ an dem u. a. Eric Clapton, Vince Gill, Willie Nelson, Ronnie Dunn und J. J. Cale beteiligt waren. Dieses Album wurde 2019 unter dem Titel „Mad Dogs & Okies/Survivors“ wiederveröffentlicht. 2010 wurde Jamie Oldaker in „Oklahoma Music Hall of Fame“ aufgenommen.

Zwei Statements renommierter Musiker beschreiben hervorragend, welches hohe Ansehen der Mensch und Musiker Jamie Oldaker bei seinen Freunden und Musiker-Kollege genoss:

Peter Frampton:

Jamie Oldaker has been my dear friend and brother for over 40 years. He was a very warm, caring, true friend with a gentle heart. He cared about us all almost more than he did himself. Most will know him as the drummer on Eric Clapton’s albums. His playing was unique; a laid-back style of drumming with an incredible feel. We traveled the world, played many wonderful shows and great recordings together. He was a much loved person and I will miss him for the rest of my time here.“

Eric Clapton:

„My life had been in serious decline when I was introduced to Jamie, the hard drug had taken its toll and I had lost interest in pretty much everything…
Carl Radle, the wonderful man who played with me in the Dominos and knew about my predicament, sent me a message along with a cassette, saying “you have to hear these kids”, I listened and something woke up in me, I wanted to play again…
‘The kids’ of course were Jamie Oldaker and Dickie Sims, who along with Carl we’re in Tulsa making incredible, sophisticated music, it had everything…
I jumped at the proposition, and we began our momentous journey…
We went as far as we could go, (with me as the annoying burden most of the time), but on the way we made incredible music, sometimes cool, sometimes crazy, but always with a supreme pocket thanks to those guys, all I had to do was
float along on top and sometimes just try to stay conscious…
Then another crisis, which separated us all for a while, and I was finding it hard to get back in the saddle, I called Jamie, and for the second time, he saved my bacon…
I have no trouble explaining or defining jamie’s music, it’s easy; to begin with it’s his sound, he has the best snare sound I’ve ever heard, he has the best restrained fills I’ve ever heard, and his bass drum is as solid as rock, he is unique, and the pocket is always perfect.
The kind of man he is, matches his drums.
He is as solid as rock and I could listen to him talk all night long, many times I have, his knowledge is a wink and a sparkle in his eye, which says everything…
I listen to ‘Slowhand’ now and then to try and remember what it is I’m supposed to be doing. And I end up listening to Jamie and saying to my wife ‚did you hear that?‘
What more can I say… Much love and respect to ‘the man’ xxx Eric C

Als Autor dieser Zeilen fühle ich mich geehrt und gesegnet, dass ich Jamie Oldaker 1994 kennen lernen durfte und ein Interview mit ihm für STICKS führen konnte, dass zu den Highlights meiner Karriere als STICKS-Redakteur zählt. Jamie Oldaker war für mich durch das Album „461 Ocean Boulevard“, das ich im Sommer 1975 endlos auf „heavy rotation“ in meinem Cassetten-Recorder laufen ließ, zu einem Vorbild als Musiker mit ganz eigener Identität und originellem Gefühl für den Groove geworden. Jamie selbst hat über sein Idol, den legendären Tulsa-Drummer  Chuck Blackwell in einem Interview mit “Modern Drummer” dieses gesagt, dass ich hier genau so über Jamie sagen möchte:

„That’s one thing about heroes, they don’t die … they can’t die. He was a lovely guy, and the music he made will be here forever.“

RIP Jamie!

// [13277]

Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums

Kommentare zu diesem Artikel

  1. schöner Nachruf, toll geschrieben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. gerade vorgestern auf SWR 1 “Lay down Sally” gehört und selbst die Moderatorin lobt/liebt den Song “wegen des Rhythmus”. Da wusste ich noch nicht…
    Jamie’s grooves wie ein Whirlpool: sich reinsetzen und wohl fühlen.
    Ja, man kann von drums gute Laune kriegen, Danke Mr. Oldaker

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren