Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums
Legendärer Erfinder des Afrobeat gestorben

R.I.P. Tony Allen 12. 08. 1940 – 30. 04. 2020

Tony Allen, der legendäre Schlagzeuger, der ein integraler Bestandteil von Fela Kutis Band Africa ’70 war und als Erfinder des Afrobeats gilt, ist am 30. 04. 2020 im Alter von 79 Jahren in Paris gestorben. Der renommierte Produzent Brian Eno bezeichnete Tony Allen „als vielleicht großartigsten Drummer, der je gelebt hat.“

Anzeige

Tony Allen wurde 1940 in Nigerias Hauptstadt Lagos geboren. Im Alter von 18 Jahren brachte er sich autodidaktisch das Schlagzeugspielen bei, wobei er sich von den US-Jazzgrößen Dizzy Gillespie und Charlie Parker sowie von zeitgenössischer afrikanischer Musik inspirieren ließ. Seine Vielseitigkeit hat er auf die Notwendigkeit zurückgeführt, seinen Lebensunterhalt als Musiker in Lagos in den frühen 60er-Jahren zu verdienen. In den 70er Jahren arbeitete er als musikalischer Leiter von Africa ’70, der Band von Fela Kuti, und definierte die rhythmischen Grundlagen des Afrobeat. Fela Kuti sagte, dass es „ohne Tony Allen keinen Afrobeat gäbe.“

Tony Allen nahm über 30 Alben mit Fela Kuti auf, sowie seine eigenen Alben wie „Jealousy“ (1975), „Progress“ (1977) und „No Accommodation For Lagos“ (1979). 1979 beschloss er, Afrika ’70 zu verlassen und ging zunächst nach London und 1984 dann nach Paris, wo er seine Karriere als Drummer, Studiomusiker und Produzent mit seinem absolut unvergleichlichem Stil, Sound und Groove weiterführte.

Tony Allen arbeitete bis zu seinem Tod an den unterschiedlichsten Projekten und bei Tourneen in World Music, Jazz und Pop weiter. 2006 schloss er sich Damon Albarn, Paul Simonon und Simon Tong als Schlagzeuger für der Band The Good, The Bad & The Queen an mit der er 2007 das Debütalbum aufnahm, gefolgt vom Album „Merrie Land“ vom November 2018, das Tony Visconti produzierte. 2008 gründetet er gemeinsam mit Damon Albarn und Bassist Flea von den Red Hot Chili Peppers die Band Rocket Juice & The Moon. 2015 wurde er außerdem Schlagzeuger des Moritz Von Oswald Trios und veröffentlichte als Teil der Gruppe Sounding Lines ein Album. In den letzten Jahren ging er auch mit Jeff Mills auf Tour, und nahm mit ihm 2018 eine gemeinsame EP mit dem Titel „Tomorrow Comes The Harvest“ auf. Eines seiner letzten alben war eine Zusammenarbeit mit Hugh Masekela, mit dem er schon in den 70er-Jahren in Negaria Msuik machte, als er noch mit Fela Kutis Band Africa ’70  spielte.

Wie sein Manager jetzt bekannt gab, starb Tony Allen am 30. 04. 2020 plötzlich und völlig unerwartet an den Folgen eines Bauchaorta-Aneurysma. Ein einzigartiger Drummer und Musiker hat die große Bühne der Welt verlassen.

R.I.P. Tony Allen

// [12767]

Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren