Sonor Drummer im Interview

Wir haben aus dem STICKS-Archiv die coolsten Technik-Interviews mit Sonor-Drummern ausgesucht. Mit dabei: Jost Nickel, Jojo Mayer, Rhythm Talk, Stephan Emig & Nené Vásquez!

Anzeige

Sonor veranstaltete 2010 erstmalig ein Drummer Festival, zu dem mehr als 5.000 begeisterte Schlagzeuger und Perkussionisten pilgerten. Nun findet mit den Sonor Days 2014 das 2. Drummer-Festival statt. Dies haben wir zum Anlasse genommen, um die kultigsten Interviews mit Sonor-Drummern in einem STICKS-Special zusammenzufassen.

Sonor Days 2010 – Report

Geduckt in der ländlichen Auen-Idylle Bad Berleburgs und umgeben von hohen Tannenwäldern – also da, wo sich Hase und Igel noch „Gute Nacht“ sagen – dort liegt sie: die Produktionsstätte der weltrenommierten Sonor-Schlagzeuge. Bis ins Jahr 1875 reicht die Firmengeschichte zurück, und hinsichtlich dieser Historie gilt Sonor als traditionsreichstes Unternehmen in diesem Sektor. Nach 135 Jahren an Erfahrung und der Fertigung einer Vielfalt stilvoller Schlaginstrumente in den Bereichen Drumset, Percussion, Marching und Education (z. B. Orff-Instrumente), war es nun auch mal höchste Zeit, die Korken – besser gesagt, die Drums richtig knallen zu lassen. So gingen voller Hochspannung am 29. und 30. Mai 2010 die ersten „Sonor Days“ über die Bühne. Das Gelände der Sonor-Produktionsstätte in Bad Berleburg-Aue wurde an diesen Tagen zum Fokus der internationalen Drummer-Szene.

Internationale Top-Künstler wie Gavin Harrison (Porcupine Tree, King Crimson) und Dave Langguth (Nelly Furtado) waren eingeladen, um mit Master Classes und Drum Performances den Adrenalinspiegel ansteigen zu lassen. Für die Sparte „Marching“ wurden die beiden Snare drum-Koryphäen Jörg Lesch & Robert Brenner verpflichtet. Und auch der „Education“-Bereich kam nicht zu kurz, denn hier sorgten Wolfgang Schmitz & Ulrich Ristau für ein anspruchsvolles und gleichsam unterhaltendes Programm. Kurzum: Man hatte bei den Sonor Days 2010 die Sonor Produktsparten Drumset, Percussion, Orff und Marching mit musikalischen Inhalten gut gefüllt und ein grooviges Paket geschnürt, das neben Wissensvermittlung auch spektakuläre Unterhaltung rund ums Thema Trommeln bot.

Drummer auf den Sonor Days 2014

Seit über 10 Jahren lebt Jojo Mayer in New York. Nachdem der Schlagzeuger seit seinem Einstieg in die Monty Alexander Group im Alter von 18 Jahren als Sideman viele Tourneen in den USA, Europa und Japan absolvierte und zahlreiche CDs mit mehr als 20 verschiedenen Künstlern und Bands aufnahm, brachte er mit Nerve seine ureigenen Ideen ins Rampenlicht. Ungewöhnlich´ist, daß bei einem vom Modern Drummer als „Drum God“ beschriebenen Schlagzeuger (nach Jojo Mayers mit Standing Ovations bedachten Auftritt beim Modern Drummer Festival 1998), dessen erstes Solo-Projekt keine typische Musiker- bzw. Drummer-Musik bot, sondern eine Musik-Richtung, die es live gespielt erst einmal gar nicht gab. Im Interview plaudert Jojo Mayer über seine musikalischen Ambitionen und seine Drums. Neben Jojo Mayer und Jost Nickel kommen auch Stephan Emig und Nené Vásquez zu den Sonor Days 2014. Der gemeinsame Groove-Flow von Stephan Emig & Nené Vásquez ist wahrlich von kreativem Geist geprägt, und ihre Triebfeder heißt Passion. Ohne die individuelle Note des anderen zu verbiegen, agieren die beiden Trommelspezialisten in einem elektrisierenden Feld, das eine Menge Innovation an neuen Rhythmen zu Tage fördert. Mit dem Background des venezolanischen Perkussionisten Nené Vásquez gelingt eine Fährtensuche auf den Wegen traditioneller Groove-Klassiker, die im Zusammenspiel mit Schlagzeuger Stephan Emig, seinen Beatz, Loops und offensiven Drum Styles eine neue Identität erfahren.

Die ausführlichen Interviews mit den Sonor Endorsern erhältst du zusammen it einem Report der Sonor Days 2010 im kostenlosen STICKS-Special

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren