Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums
Der Meshuggah-Drummer spielt das Unspielbare

Tomas Haake & sein Drumset

Meshuggah – das ist die Königsklasse der schwedischen Härte. Mit zunehmender Popularität der schwedischen Metal-Band richtet sich der Fokus auch auf den Schlagzeuger Tomas Haake. Seine schwindelerregenden Double-Bassdrum-Explosionen hinterließen Krater in der Musiklandschaft. Auch haben sich seine Skills tief ins Bewusstsein vieler Metal-Drum-Fans eingegraben. Im März 2013 trafen wir den Drummer zum Tech-Talk!

Tomas Haake hinter seinem Sonor-Set

Anzeige

Ich spiele nicht mehr dieses Riesen-Kit, was ich noch vor einigen Jahren hatte. Die vielen Toms sind weggefallen, stattdessen gibt es in der Mitte zwischen den beiden 22er Kicks das große 14er Rack-Tom. Und rechts noch die beiden 15“ und 18“ Floor-Toms. Der neue Aufbau hat ganz einfach ergonomische Gründe. Cymbals und Toms sind so angeordnet, dass ich alles wesentlich leichter und kraftsparender erreichen kann. Im Grunde gibt’s kein Geheimnis, jedoch sind einige Sachen wohl anders als beim Standard-Kit. Zum Beispiel die drei Hi-Hats.

Obsessed – Tomas Haake from Sabian on Vimeo.

Die beiden Kicks sind recht tief gestimmt, insbesondere die Schlagfellseite. Ich benutze zusätzlich die Evans EMAD Dämpfer, nicht unbedingt wegen des Sounds, sondern wegen des Spielgefühls. In das lockere und gedämpfte Fell kann ich den Beater wunderbar reinlegen. In den letzten Jahren haben wir begonnen, die Kicks auch zu triggern. Ziel des Kickdrum-Triggern ist es, dass beide Bassdrums absolut gleich klingen – also rechts mit demselben Sound und genauso laut wie links.

Tomas Haakes Sonor-Set von vorne

Thomas Haakes Drums:

Sonor SQ2 Maple Shells (Macassar Ebony Finish, Black Hardware) 22“ × 18“ Bassdrum (× 2)

14“ × 14“ Rack-Tom

15“ × 15“ Floor-Tom

18“ × 16“ Floor-Tom

Snaredrums: Sonor

14“ × 6“ Artist Bronze Snaredrum

14“ × 7“ SQ2 Heavy Maple Snaredrum

Drummer-Sitz: Tama Ergo Rider mit Lehne

Felle: Evans

Toms: G2 clear top, G1 clear bottom

Snaredrum: Hybrid coated top, Hazy 300 bottom

Bassdrum: EMAD 2 clear

Sticks: Vic Firth Tomas Haake Signature

Hardware: Sonor Serie 600

Pedale: Trick Pro 1-V Bigfoot

Beater: Danmar Percussion Redwood

Cymbals: Sabian 14“ Compression Hats (links)

16“ Prototype Artisan Vault Hats (rechts)

15“ Artisan Vault Hats (ganz rechts über den Floor-Toms)

19“ AAXtreme Chinese (links)

19“ Artisan Vault Crash (links)

21“ HHX Evolution Ride (Mitte, als Crash gespielt) 19“ Paragon Chinese w/15“ HH Medium Crash stacked on top 21“ AAXtreme Chinese (rechts)

22“ HHX Legacy Heavy Ride (als Crash)

19“ AAXtreme Chinese (rechts außen)

Electronics:

2Box Trigger Units/Brains

Roland Trigger (Kickdrums)

Toontrack Drum-Software

Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren