Bela B

Bela B. ist Schlagzeuger der besten Band der Welt. Der Musiker ist jedoch weitaus mehr als Ärzte-Drummer – Bela B. ist Entertainer, Schauspieler, Autor …

Bela B
(Bild: Jörg Steinmetz / Hot Action Records)

 

<<< Inhaltsverzeichnis >>>

Bela B Biografie

4 Fragen an Bela B

Bela B Diskografie

Bela B Biografie

Bela B wurde am 14. Dezember 1962 in West-Berlin als Dirk Albert Felsenheimer geboren. Sein Künstlername Bela B ist eine Anlehnung an den Dracula Schauspieler Bela Lugosi und Barney Geröllheimer von den Flintstones.

Als Jugendlicher startete Bela mit dem Schlagzeugspielen. 1979 trat er der Punk-Band Soilent Grün bei, zu der 1981 auch der Gitarrist Farin Urlaub alias Jan Vetter stieß. Mit diesem gründete er 1982 Die Ärzte. Ihr Bassist wurde Sahnie, der jedoch vier Jahre später wegen Differenzen aus der Band flog. Mit dem Album Debil gelang ihnen 1984 der Durchbruch.1988 lösten sich die Ärzte auf, um 1993 mit dem Bassisten Rodrigo González aka Rod neu zu starten.

Farin Urlaub, Bela B und Rod 2012 zu Gast bei Harald Schmidt:

Zurück zur Übersicht

 

4 Fragen an Bela B

Übst du bestimmte Patterns oder Rudiments?

Bela: Leider nicht. Ich weiß, ich sollte. Es hat sich so ergeben seit frühster Jugend, dass ich immer nur gerne mit Musikern spiele, so voll teenmäßig. Das bisschen, was ich extra übe, passiert meist kurz vor einer Probe, wenn ich es denn mal schaffe früher da zu sein, bevor die Anderen kommen.

Das bedeutet, dass ich meist erst im Studio anfange bestimmte Sachen zu proben, was extrem ungünstig ist, weil ja Studiozeit Geld kostet. Das ist halt so, weil ich da so einem Punkrock-Fatalismus fröne, der möglicherweise nicht angebracht ist. Aber jetzt bin ich so weit gekommen, da weiß ich nicht, ob ich mich noch ändern könnte. Ich bin ja nicht der „Beste Schlagzeuger der Welt“, weil ich so tolle schwierige Figuren spiele, sondern weil es so einen Spaß macht mir zuzuschauen!

Hol dir den Ärzte Sound zum Mitjammen nach Hause – mit unseren JAM Playalongs! 

Was macht einen guten Stehschlagzeuger aus?

Bela: Das hängt sicherlich von der Musik ab. Stehschlagzeuger waren ja schon in den frühen Jazz-Bands eine gängige Sache. Selbst einige Swing-Schlagzeuger haben in ihren Orchestern im Stehen gespielt, damit die anderen Musiker sie sehen. Wenn sie schon den Beat angeben, soll man sie auch sehen.

Aber: zwischen Peter Behrens von Trio und mir liegen dann doch Welten, was den Style angeht. Auch zwischen Slim Jim Phantom und mir liegen Welten. Ich spiele eben Rock-Musik. Das heißt, ich habe drei Toms, die hat ein Rockabilly-Trommler meist nicht.

Und so sieht das ganze dann live aus:

Wie hat sich dein Spiel im Laufe der Jahre verändert, unter professionellen Bedingungen?

Bela: Wenn ich eine Weile nicht gespielt habe – und ich bin ein sehr fauler Schlagzeuger –, dann merke ich, dass ich erst wieder reinkommen muss, weil die Beweglichkeit ein bisschen eingerostet ist. Dann aber geht man mit einer neuen Lockerheit ran und freut sich, wenn man plötzlich wieder frisch anfängt.

Ich übe nie, auch nicht außerhalb von Ärzte-Touren. Wenn es wieder ins Studio geht, mache ich mich ein paar Wochen vorher fit. Das Gute daran: wenn man nicht verbissen geübt hat, hat man sich auch nichts Schlechtes angewöhnt! (lacht) Aber ich will jetzt keinesfalls den hart arbeitenden Schlagzeugern da draußen zu nahe treten! Ich will denen, die sowieso viel besser als ich spielen keinesfalls absprechen, dass sich Üben lohnt. Die haben sich ja nicht umsonst so ein filigranes Spiel angeeignet, das sie einsetzen können und wollen. Ich dagegen versuche über die Jahre mein Spiel immer mehr zu reduzieren.

Zurück zur Übersicht

Ein Ansatz, der mit den White Stripes sehr in Mode kam.

Bela: Ehrlich, am Anfang hab ich nicht verstanden, warum Jack White das gemacht hat. Was war das Konzept? Warum hat er Meg Schlagzeug spielen lassen, obwohl sie eindeutig kein Timing hat, und all ihre Schläge so schräg und seltsam sind? Aber das war wirklich cool in deren Kontext. Das führen jetzt die Black Keys weiter, obwohl ihr Schlagzeuger Patrick Carney weiß, was er da tut. Beide spielen einfach, rudimentär und klingen dabei total ursprünglich.

Trotz der wahnsinnigen Tempo-Schwankungen und der seltsamen Pausen, bei denen du nie weißt, wann sie wieder einsteigen, sind die für mich echt der Hammer.

In nachfolgendem Video beantwortet Bela auch die Frage, wann Die Ärzte ein neues Album rausbringen:

Zurück zur Übersicht

 

Bela B Diskografie

Die Ärzte Alben

  • Debil (1984)
  • Im Schatten der Ärzte 1985
  • Die Ärzte 1986
  • Ist das alles? (1987)
  • Ab 18 (1987)
  • Das ist nicht die ganze Wahrheit … (1988)
  • Nach uns die Sintflut (1988)
  • Die Ärzte früher! (1989)
  • Die Bestie in Menschengestalt (1993)
  • Das Beste von kurz nach früher bis jetze (1994)
  • Planet Punk (1995)
  • Le Frisur (1996)
  • 13 (1998)
  • Wir wollen nur deine Seele (1999)
  • Satanische Pferde (1999)
  • Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer! (2000)
  • Männer haben kein Gehirn (2001)
  • Die Ärzte (2001)
  • 5, 6, 7, 8 – Bullenstaat! (2001)
  • Rock ’n’ Roll Realschule (2002)
  • Geräusch (2003)
  • Bäst of (2006)
  • Jazz ist anders (2007)
  • Jazzfäst (2009)
  • auch (2012)
  • Die Nacht der Dämonen (2013)

 

Solo-Alben

  • Bingo (2006)
  • Code B (2009)
  • Bye(2014)
  • Bastard (2017)

 

Bela B. ist Solo gerne mit Gitarre unterwegs: